Mediation DACH e.V. verleiht WinWinno-Preise an das „SySt®-Institut für systemische Ausbildung, Fortbildung und Forschung“ und an das Jugendprojekt „Fair–Streiten–Lernen“

Die Fördergemeinschaft Mediation DACH e.V., die in Deutschland, Austria und der Schweiz aktiv ist, ehrte im Rahmen der 17. Internationalen Mediationstage Insa Sparrer und Prof. Dr. Matthias Varga von Kibéd, SySt®-Institut für systemische Ausbildung, Fortbildung und Forschung (München), mit der Auszeichnung „WinWinno 2018“. Den Innovationspreis zur Förderung der Jugend erhielt das Projekt „Fair–Streiten–Lernen“ am Haus Kloppenburg (Münster), den Dipl. Psych. Siglind Willms, Mit-Gründerin des Projekts, ebenfalls zur Festveranstaltung in der Hamburger ElbPhilharmonie entgegennahm.

Kreative Methodenentwicklung
Der WinWinno-Preis des Mediationsverbandes DACH würdigt die „kreative Methodenentwicklung“. Denn Prof. Dr. Matthias Varga von Kibéd und Insa Sparrer führten vor Augen, wie „Strukturaufstellungen für Mediation und Supervision genutzt werden können“, dass die Erkenntnisse allein durch die Form – ohne Offenlegung des Inhalts – möglich seien.

Was ist SySt?
Systemische Strukturaufstellungen (SySt®) beschreiben Insa Sparrer und Matthias Varga von Kibéd als „Interventionssystem und Sprache, mit deren Hilfe Systeme im Raum mit Personen als Repräsentanten für Teile des Systems dargestellt werden können“. Ziel der räumlichen Abbildung sei es, das „betrachtete System zu veranschaulichen, zu untersuchen und in gewünschte Richtungen zu verändern“. Systemische Strukturaufstellungen können in vielen Bereichen eingesetzt werden, wie in der Therapie, Beratung, der Mediation, Supervision zur Förderung von Lernprozessen oder auch in Forschung und Kunst (Systemische Strukturaufstellungen, Insa Sparrer, Carl-Auer-Verlag 2016).

Jugend-WinWinno 2018
Über 10.000 junge Menschen haben mit dem Projekt „Fair-Streiten-Lernen“ des Hauses Kloppenburg (Münster) gelernt, Konflikte konstruktiv auszutragen. Dipl. Psych. Siglind Willms freute sich über den Jugend-WinWinno 2018 und betonte bei der Preisverleihung, wie wichtig es für die Zukunft der Gesellschaft sei, dass junge Menschen verstünden, wie sinnstiftend es sei, „sich selbst und andere Menschen wahrzunehmen, Bedürfnisse zu erkennen und gemeinsam gute Lösungen Schritt für Schritt verhandeln zu können“. Das Projekt „Fair-Streiten-Lernen“ wurde entwickelt, um an den Schulen Möglichkeiten der Konfliktbearbeitung zu schaffen, die die Gewaltbereitschaft verringert oder der Gewaltanwendung vorbeugt. Die wesentlichen Elemente des Trainings sind:

  • ein Bewusstsein für Durchsetzungskämpfe und Machtverhältnisse im Miteinander zu entwickeln
  • freie Aufmerksamkeit für die Andersartigkeit anderer Menschen einzuüben
  • Ich-Botschaften zu lernen
  • Spiegeln einzuüben, um Verständnis zu gewährleisten
  • Wertschätzung und Selbstwertschätzung zu lernen
  • Fordern und Verweigern zu üben
  • kritische Rückmeldung zu geben
  • Modell des „fairen Streitens“ kennen und anwenden zu lernen.

Fördergemeinschaft Mediation DACH e.V.
Anita von Hertel, Vorsitzende Mediation DACH e.V., würdigt besonders das Engagement der beteiligten Schulen, die mit Urkunden bedacht wurden: „Sie bilden viele Schülerinnen und Schüler in Zusammenarbeit mit den Fair–Streiten–Lernen-Trainerinnen und Trainern darin aus, Gefühle und Bedürfnisse besser wahrzunehmen, besser zu kommunizieren und so gemeinsam bessere Lösungen zu finden. Damit geben Sie den jungen Menschen wertvolle Haltungen und Instrumente für die Zukunft mit. Sie zeigen Ihren Schülerinnen und Schülern, wie sie konstruktive Konfliktlösung strukturiert und Schritt für Schritt, selbstständig und innovativ gestalten können“. Dadurch leisteten die Schulen einen wichtigen Beitrag dazu, dass junge Menschen Auseinandersetzungen auf kooperative Weise erfolgreich meistern könnten. „So fördern Sie den Frieden im Großen, der immer mit dem Frieden im Kleinen beginnt.“

Quellen: Jugend-WinWinno 2018 für Haus Kloppenburg und das Projekt „Fair-Streiten-Lernen“, WinWinno-Preisträger SySt®-Institut für systemische Ausbildung, Fortbildung und Forschung, internationale Fördergemeinschaft Mediation DACH e.V.